Lassen Sie sich am Freitag, den 13., nicht vom ‚Micromoon‘ ausflippen‘

Ein Vollmond am Freitag, den 13. ist gruselig genug, aber halten Sie sich an Ihre schwarzen Katzen. Der Vollmond im September wird auch ein „Mikromond“ sein.“

Skywatcher in Zentral-, Berg- und pazifischen Zeitzonen werden heute Abend (Sept. 13) um 11: 32 Uhr, 10:32 Uhr und 9:32 Uhr, während East Coasters den Mond am 14. um 12:32 Uhr in vollen Zügen sehen wird. Unabhängig von der Zeitzone erscheint der Mond etwas dunkler als gewöhnlich (unheimlich!), weil es sich im Apogäum oder in der weitesten Entfernung von der Erde befindet.

Das bedeutet, dass der Mond etwa 14% kleiner und 30% dunkler erscheint, als wenn er sich an seinem erdnächsten Punkt befindet, der als Perigäum bekannt ist.

Verbunden: 5 seltsame, coole Dinge, die wir kürzlich über den Mond gelernt haben

Mondmechanik

Die Umlaufbahn des Mondes um die Erde ist elliptisch. Während dieser natürliche Satellit den Planeten umkreist, durchläuft er jeden Monat ein Apogäum und ein Perigäum. Monde im Perigäum sind als „Supermoons“ bekannt.“ Das nächste Perigäum von 2019 ereignete sich am Feb. 19, wenn der Mond reiste innerhalb von 221.681 Meilen (356.761 Kilometer) der Erde.

Der am weitesten entfernte Höhepunkt des Jahres war auch im Februar, am 5., als der Mond 252.622 Meilen (406.555 km) entfernt war. Der Höhepunkt dieses Monats bringt den Mond 252.511 Meilen (406.377 km) entfernt.

Realistisch gesehen ist der Unterschied zwischen einem Supermond und einem Mikromond schwer zu erkennen. “ nicht genug, um es zu bemerken, es sei denn, Sie sind ein sehr vorsichtiger Mondbeobachter“, sagte Alan MacRobert, Chefredakteur des Sky & Telescope Magazine, in einer Erklärung von 2016. Tatsächlich tauchte der Begriff „Supermond“ laut dieser Aussage erst 1979 im Lexikon auf, und erst nach einer Flut von drei Supermonden im Jahr 2016 wurde der Begriff populär.

Mondbedingungen

Obwohl ein schwächerer Vollmond als gewöhnlich Freitag, den 13., etwas gruseliger machen könnte, erwarten Sie keine Werwölfe und Chaos. Vollmonde sind am Freitag, dem 13., ohne negative Auswirkungen aufgetreten, und viele Untersuchungen haben ergeben, dass Menschen nicht von den Zyklen des Mondes betroffen sind. Entgegen der landläufigen Meinung ist es nicht wahrscheinlicher, dass Sie Wehen bekommen, Krampfanfälle haben oder angesichts eines Vollmonds verrückt werden.

Es ist jedoch möglich, dass der abergläubisch getimte Mond dieses Monats als PR-Schub für den Mikromond dienen könnte. Vielleicht, weil größer besser ist, haben Mikro- oder Minimoons nicht die gleiche Aufmerksamkeit wie Supermoons bekommen. Google Minimoon, und Sie werden mehr Ergebnisse über eine lokale Flitterwochen finden als über jedes astronomische Phänomen (obwohl Live Science Schwesterseite Space.com hat den Begriff verwendet). Der Begriff Mikromond ist seit mindestens 2016 im Spiel, wie in diesem NASA-Side-by-Side-Vergleich des Mondes am Perigäum und am Apogäum. Aber während „Supermoon“ Ihnen mehr als 9,3 Millionen Google-Ergebnisse bringt, taktet Micromoon bei weniger als einer Million.

Wird der freaky Friday, der 13. Vollmond dieses Monats das ändern? Bleiben Sie dran. Der nächste volle Mikromond ist erst im Oktober. 1, 2020.

  • 13 Freaky Fakten über Freitag den 13.
  • Spooky! Top 10 Unerklärliche Phänomene
  • Real oder nicht? Die Wissenschaft hinter 12 ungewöhnlichen Sichtungen

Ursprünglich auf Live Science veröffentlicht.

Aktuelle Nachrichten

{{ artikelName }}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.